Alleinerziehende in Münster

Online-Orientierungshilfe und Wegweiser

Schriftgröße:

Kopfüber. Foto: © Heike Berse - pixelio.de

Pünktlich zu seinem 25 jährigen Jubiläum im September 2015 hat der Arbeitskreis Alleinerziehende die neunte, aktualisierte Auflage der Broschüre 'Alleinerziehende in Münster' herausgegeben. Passend dazu haben wir diese Homepage komplett überarbeitet.

In Münster ist circa jede fünfte Familie allein erziehend. Dies bedeutet, dass Ein-Eltern-Familien heute genau wie Paar-Familien ein Teil gesellschaftlicher Realität sind.

Ihre finanzielle Situation ist jedoch geprägt durch steuerliche Benachteiligung, fehlende Unterhaltszahlungen und Teilzeitjobs, die absolute Flexibilität und damit einhergehend sichere und flexible Kinderbetreuung verlangen. Bei AlleinverdienerInnen mit niedrigen Einkommen sind ergänzende Hartz IV Leistungen oft vorprogrammiert.

Von einer Erhöhung des Kinderfreibetrages und des Kindergeldes können Familien mit SGB II Leistungen nicht profitieren. Die Erhöhung des Kinderfreibetrages kommt nur Familien mit höheren Einkommen zugute und erreicht Ein-Elternfamilien somit selten.

Nach elf Jahren Stagnation hat die Bundesregierung nun eine Erhöhung des Entlastungsbetrages bei der Steuerklasse II beschlossen. Eine Steuergerechtigkeit wird damit noch lange nicht erreicht. Angemessen wäre die Ausgestaltung der Steuerklasse II mit einem zweiten Grundfreibetrag als Gegenstück zum Ehegattensplitting.

Wer unter den gegebenen Bedingungen Kindererziehung, Haushaltsführung und die Sicherung des Lebensunterhalts allein managen muss, findet in dieser Broschüre Antworten auf viele Fragen - und Adressen für weitere Fragen und Anliegen.

Viele der hier aufgeführten Einrichtungen finden Sie auch in der „Komm-Datei“, welche sich als „ein Stadtführer für die Stadt Münster mit Informationen für Menschen mit Behinderungen“ versteht. Hier können Sie anhand von Piktogrammen erkennen, inwieweit verschiedene Einrichtungen behindertengerechte Zugänge haben, bzw. mit welchen Barrieren Sie rechnen müssen. Falls eine Beratungsstelle nicht barrierefrei zugänglich sein sollte, fragen Sie bitte trotzdem an, da es häufig alternative Orte oder Möglichkeiten für eine Beratung gibt.

Viel Erfolg beim "Durchklicken"

Sigrid Femi
(Sprecherin des AK Alleinerziehende)