Alleinerziehende in Münster

Online-Orientierungshilfe und Wegweiser

Schriftgröße:

Elterngeld

Für Kinder, die seit dem 01.01.07 geboren werden, kann nach dem Bundeselterngeldgesetz Elterngeld beantragt werden. Der Leitgedanke des neuen Gesetzes ist folgender: Wird die Erwerbstätigkeit zu Gunsten der Kinderbetreuung eingeschränkt, soll der finanzielle Verlust ausgeglichen werden. Daneben soll durch die sogenannten Partnermonate ein Anreiz geschaffen werden, dass sich beide Elternteile vermehrt um das Kind kümmern. Die Partnermonate werden nur gewährleistet, wenn beide Elternteile mindestens zwei Monate zu Gunsten der Kinderbetreuung Elternzeit nehmen.

Elterngeld kann beantragen:

  • wer einen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland hat
  • mit seinem Kind in einem Haushalt lebt
  • dieses Kind selbst betreut und erzieht
  • nicht mehr als 30 Std. in der Woche arbeitet

Ausländische MitbürgerInnen müssen einen der folgenden Aufenthaltstitel besitzen, um Elterngeld beantragen zu können:

  • Niederlassungserlaubnis
  • Aufenthaltserlaubnis zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit

Staatsangehörige von Mitgliedstaaten der EU, des EWR und der Schweizhaben ebenso wie Deutsche nach dem Recht der EU in der Regel dann einen Anspruch auf Elterngeld, wenn sie in Deutschland erwerbstätig sind oder in Deutschland wohnen.

Die Höhe des Elterngeldes beträgt 65 bis 67% des in den zwölf Kalendermonaten vor der dem Monat der Geburt des Kindes erzielten monatlichen Nettoeinkommens von dem Elternteil, der die Versorgung des Kindes übernimmt:

  • mindestens 300 €
  • höchstens 1800 €

Auch wer vor der Geburt des Kindes kein Einkommen hatte, hat einen Anspruch auf Elterngeld , z.B. SchülerInnen, Studierende, Hausfrauen und -männer, ALG II EmpfängerInnen.

Geringverdiener

Bei einem Einkommen unter 1000 € wird der Prozentsatz von 67% aufgehoben. Geringverdiener erhalten in 2 €-Schritten 0,1% mehr Elterngeld. Bei 998 € Einkommen werden nicht 67% angesetzt, sondern 67,1%. Bei einem Einkommen von 340 € ist der Prozentsatz von 100% erreicht, d.h. das Elterngeld beträgt 340 €.

Bezugsdauer

Einem Paar stehen 14 Monate Elterngeld ab der Geburt des Kindes zur Verfügung. Ein Elternteil allein kann max. 12 Monate für sich in Anspruch nehmen. In den verbleibenden zwei Monaten muss sich der andere Elternteil um die Kindererziehung kümmern, um die vollen 14 Monate zu bekommen.

Es ist auch möglich, dass beide Partner gleichzeitig Elterngeld beziehen. Die Bezugsdauer verringert sich dann entsprechend.

Alleinerziehende können 14 Monate Elterngeld beanspruchen.

Der Bezugszeitraum kann auf max. 28 Monate ausgedehnt werden, wenn jeden Monat nur die Hälfte des Elterngeldes bezogen wird.

Alleinerziehende

Alleinerziehende können Elterngeld für 14 Monate beantragen wenn sie mit dem Kind alleine in der Wohnung leben

Noch eine Ausnahme:

14 Monate Elterngeld können auch Elternteile beantragen,

  • für deren Partner die Übernahme der Elternzeit objektiv unmöglich ist
  • oder wenn eine Gefährdung des Kindeswohls dagegen spricht

Das Elterngeld wird in Münster beim Amt für Kinder, Jugendliche und Familien beantragt oder online unter https://www.egon.nrw.de

Elternzeit

Als Arbeitnehmer/in haben Sie einen Anspruch auf eine dreijährige Elternzeit, wenn Sie mit dem Kind im selben Haushalt wohnen und es überwiegend selbst betreuen und erziehen. Während der Elternzeit kann in den ersten zwei Lebensjahren des Kindes Erziehungsgeld bezogen werden.

Zeitraum:
Jeder Elternteil kann bis zu drei Jahre Elternzeit nehmen, wobei sie von beiden Eltern gleichzeitig in Anspruch genommen werden kann oder diese sich abwechseln können. Sie beginnt frühestens ab der Geburt des Kindes und kann auf zwei Zeitabschnitte verteilt werden. Ein Jahr der Elternzeit kann mit Zustimmung des / der ArbeitgeberIn zwischen dem 3. und 8. Geburtstag des Kindes genommen werden. Bei kurzer Geburtenfolge kann eine solche Übertragung den Gesamtzeitraum der Elternzeit verlängern.

Beantragung und Kündigungsschutz:
Beginn und Dauer der Elternzeit müssen spätestens 7 Wochen vorher schriftlich dem / der ArbeitgeberIn mitgeteilt werden. (Ab dem 3. Geburtstag: spätestens 13 Wochen vorher). Der Kündigungsschutz beginnt mit der Anmeldung der Elternzeit durch den / die ArbeitnehmerIn, frühestens jedoch 8 Wochen (oder 14 ab dem 3. Geburtstag) vor deren Beginn, und endet mit Ablauf der Elternzeit.

Zulässige wöchentliche Arbeitszeit:
Die zulässige Teilzeitarbeit während der Elternzeit beträgt bis zu 30 Wochenstunden für jeden Elternteil.

Rechtsansprüche:
Angestellte in Betrieben mit mehr als 15 Beschäftigten haben unter bestimmten Voraussetzungen einen Rechtsanspruch auf Teilzeitarbeit während der Elternzeit und einen Anspruch, zu ihrer ursprünglichen Arbeitszeit zurückzukehren.
Eine Pflichtmitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenversicherung wird während der Elternzeit aufrechterhalten, ohne dass vom Erziehungsgeld Beiträge zu zahlen sind.

Hinweis: Die c.u.b.a-Arbeitslosenberatung informiert und berät zu Chancen und Risiken der Elternzeit im Zusammenhang mit Erwerbslosigkeit und Wiedereinstieg.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat eine Broschüre zum Thema Erziehungsgeld und Elternzeit herausgegeben. Sie kann kostenfrei telefonisch bestellt werden in der Elterngeldstelle Münster oder online beim Bundesministerium direkt.

Kontakt:
Amt für Kinder, Jugendliche und Familien
Hafenstr. 30
48153 Münster
Tel. 02 51 - 4 92 28 91,
Internet: www.muenster.de/stadt/jugendamt

Öffnungszeiten:
Mo. - Fr. 9:00 - 12.00 Uhr
Do. 14:30 - 18:00 Uhr